JEET KUNE DO - Jun Fan Wing Chun Kung Fu - Kali Escrima- MMA

Kampfkünste und Kampfsportarten

Kampfkünste und Kampfsportarten

Grundsätzlich kann man unter Kampfkunst folgende Bezeichnungen deffinieren, die Fertigkeiten und Techniken der ernsthaften körperlichen Auseinandersetzung mit einem Gegner.
jedoch meist ohne Regelwerke. Beim  Kampfsport hingegen handelt es sich um einen sportlichen Vergleichskampf, also mit Regelwerken.

Wir bieten hier viele Kampfkünste und Kampfsportarten an. Dies vermischt sich mit der Zeit so das wir ein grosses Angebot anbieten können, vom Jeet kune Do bis hin zum Standard Boxen mit Regeln.
Von der Selbstverteidigung ohne Regeln bis hin zum MMA Kampf im Ring in dem auch Regeln festgelegt sind.

Hier findest Du eine kurze Information über die Kampfkünste und Kamfsportarten die wir anbieten oder bziehungsweise in unserem Unterricht einbinden.

 

Jeet Kune Do

 

Jeet Kune Do (wörtlich übersetzt: „Weg der abfangenden Faust“) wurde von BRUCE LEE hauptsächlich aus dem WING CHUN entwickelt. Daneben trug er nach eigenen Angaben Elemente aus 26 verschiedenen Kampfstilen zusammen, um sein können zu vervollkommnen. Sein Kampfsystem wurde ursprünglich nach seinem chinesischen Namen Jun Fan Gung Fu genant, die Bezeichnung JKD stellt im Gegensatz dazu die Philosophie der persönlichen Entwicklung dar, wurde aber später als Synonym für seine Art des Kämpfens verwendet. Das JKD Bruce Lees ist kein Kampfsport im klassischen Sinne, sondern ein Selbstverteidigungskonzept, bei dem der Verteidiger versucht, sich auf einfachste und effektivste Weise mit allen Körperwaffen zu verteidigen. Beim JKD hat Bruce Lee die Formlosigkeit zum Prinzip erhoben, es ist die Essenz vieler Kampfkünste und passt daher zu allen, da es selber kein fest gefügter, ritualisierter Stil ist. Bei der Ausführung der Technik zählt nur die Wirkung, an ihnen ist nichts Geheimnisvolles. Bruce Lee sagte: „Nimm die Dinge wie sie sind: schlage wenn du schlagen musst, tritt wenn du treten musst.“ JKD verzichtet auf jede Art von Effekthascherei, deshalb sind die Techniken einfach, kurz und schnörkellos und dadurch äußerst effektiv.

 

Wing Chun

 

Wing Chun (wörtlich übersetzt: „schöner Frühling“) ist ein äußerst effektives ca.250 Jahre altes Kung Fu System. Die Grundprinzipien des WC sind u. a. das man nicht Kraft gegen Kraft einsetzt um so auch bedeutend stärker Gegner bezwingen zu können; das man die eigene Körpermittelinie (Augen, Nase, Hals, Solarplexus, Magen, Genitalien) ständig geschützt hält; das man versucht die empfindlichen Körperstellen des Gegners mit möglichst geraden Schlägen, Stichen oder Tritten anzugreifen (WC vermeidet nach Möglichkeit weite oder ausholende Bewegungen die vom Gegner frühzeitig gesehen und gestoppt werden können) Das wichtigste Element im WC ist das CHI SAO. Der bekannteste Großmeister des Wing Chun, Yip Man, war der einzige Kampfkunstlehrer bei dem BRUCE LEE jemals Unterricht hatte.

 

Boxen

 

User klassischer Boxkurs mit einem spitzen klasse Boxtrainer.
Hutan ein national Boxer aus dem Iran lernt dir das Boxen. Er achtet auf Feinheiten und korregiert dich schnell.

 

Mixed Martial Arts / MMA

 

Mixed Martial Arts oder auch kurz MMA ist eine relativ moderne Art des Vollkontaktwettkampfes. Populär geworden ist MMA durch die Vergleichskämpfe im Ultimate Fighting Championship (UFC). Beim MMA werden Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten angewendet. So tranieren wir Schlag- und Tritttechniken aus Boxen und Kickboxen, Muay Thai auch der Bodenkampf- und Ringtechniken (Grappling) aus dem Brazilian Jiu-Jitsu, Ringen, Judo und Sambo. Doch auch Techniken aus anderen Kampfkünsten werden benutzt wie Panantukan JKD und Wing Chun, dies macht uns aus und unterscheidt uns von anderen MMA-Kampfsportschulen.

 

Filipino Martial Arts / FMA

 

Filipino Martial Arts oder auch kurz FMA ist ein international etablierter Sammelbegriff für alle Kampfküsnte aus den Philippinen.

In den Medien stößt man am häufigsten auf die Begriffe Arnis, Eskrima oder Kali. Diese Benennungen stehen für eine hauptsächlich bewaffnete Kampfkunst aus Südostasien, welche sich mit unterschiedlichen Waffenarten wie Messer, Machete und Stöcker, aber auch mit dem unbewaffneten Kampf beschäftigt.

Oft werden wir gefragt was wir unterrichten Traditionell oder modern.

Wir üben und unterrichten beides!

Der Unterschied zwischen der traditionellen und der modernen Kunst liegt darin, dass das klassische Arnis die ursprüngliche Kriegskunst ist, welche sich mit mittelalterlichem Kriegswerkzeug wie Schwert oder Speer beschäftigt, und das moderne Arnis sich eher auf den Gebrauch von Stöcken, Messern und Alltagsgegenständen konzentriert.

 

 

Kali / Escrima

 

Kali/ Escrima ist ein philippinisches Kampfsystem, dass zum Großteil aus Waffenkampf (Stock, Messer, Machete) besteht aber auch waffenlose Techniken (Panatukan, Dumog siehe unten) kennt. Die Techniken des Waffenkampfes lassen sich problemlos auf Alltagsgegenstände (Regenschirm, gerollte Zeitung, Handy, etc.) übertragen. Neben Kali/Escrima trainieren wir auch Elemente des äußerst seltenen iranischen Stockkampfes Chupie. Panatukan Das philippinische Langarmboxen ist spezialisiert auf vitale Punkte des Körpers zu schlagen um so eine (zeitweise) Lähmung hervorzurufen, die es dem Gegner unmöglich macht den Kampf weiter zu führen. Dumog
Wurf-, Hebel- und Bodenkampftechniken des Kali/Escrima.